DAS RENTEN - SYSTEM DER BÜRGER-LOBBY

Die Bürger-Lobby bietet Ihnen 3 Quellen für Ihre künftigen Alterseinkünfte:

 

  1. Eine steuerfinanzierte Mindestrente

  2. Ihr privates Aktiensparkonto

  3. Ein lebenslanges Gehalt

 

 

Für diejenigen, die heute bzw. in Kürze in Rente gehen, zahlt das Rentensystem der Bürger-Lobby

 

  • 2.000 Euro monatlich plus vollem Inflationsausgleich
  • Höhere Rentenansprüche bleiben bestehen. 
  • Beschäftigte und jeder, der ein Einkommen bezieht, zahlt 10 Prozent seines Einkommens auf sein eigenes, privates Rentenkonto ein.
  • Ein starres Renteneintrittsalter gibt es nicht
  • Jeder Rentner zahlt höchstens 10 Prozent von seiner Rente als Krankenkassenbeitrag - aber nur, wenn er diese in Anspruch nimmt. Wenn er gesund ist, zahlt er keinen Krankenkassenbeitrag.

          Dazu mehr unter ... "Gesundheitssystem"

http://cms13.website-start.de/app/610774185/1131372/

 

Erklärung:

 

1.) 2.000 Euro Mindestrente

 

Für die Übergangszeit vom heutigen Renten- und Pensionssystem zum Rentensystem der Bürger-Lobby zahlt der Staat jedem Bürger eine Mindestrente von 2.000 Euro bei vollem Inflationsausgleich, finanziert durch das Arbeitsplatz - Prämienmodell, das heißt: Über den Konsum.

 

Siehe dazu ... Wirtschaftssystem / Arbeitsplatzprämien-Gesetz

http://cms13.website-start.de/app/610774185/1043016/

 

Wer höhere Renten- Pensionsansprüche erworben hat, bekommt diese natürlich angerechnet.

 

Ausländische Bewohner, die in Deutschland (legal) leben und arbeiten, erhalten 2,5% der Mindestrente pro Jahr (also nach 10 Jahren 25%, nach 40 Jahren 100%)

 

2.) Beschäftigte, Vermögende

 

Für alle Bürger, die über Einkommen verfügen, ob Angestellte, Beamte, Selbstständige, Vermögende, zahlen monatlich 10 Prozent auf ein eigenes Rentenkonto ein. Verwaltet wird dieses persönliche Rentenkonto von der Deutschen Rentenversicherung, die aber keinerlei Zugriff hat.

 

Über dieses Rentenkonto können nur sie persönlich verfügen. Somit ist gewährleistet, dass kein anderer, auch nicht der Staat diese Gelder zweckentfremden kann.  Haushaltslöcher stopfen auf Kosten der Renten ist nicht mehr möglich.

 

Außerdem kann das Rentenkonto (das angsparte Guthaben) auch vererbt werden.

 

Das ist ein wahrer Paradigmenwechsel in der Rentenpolitik