UNSER ZIEL:

EIN WIRTSCHAFTSSYSTEM DAS DEN MENSCHEN DIENT

 

 

Wir doktern nicht an den Symptomen herum, sondern beseitigen die Ursachen. Das ist ein ganz anderer Weg, wie der, den die etablierten Parteien / Politiker erfolglos gehen. Dazu gehört eine gute Portion Mut, Kreativität und die Fähigkeit, Dinge mal aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten.

 

Frei nach dem Zitat von Albert Einstein:

 

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen,

durch die sie entstanden sind.“

 

Auch wenn es derzeit den Anschein hat, dass die Krise bewältigt ist, sieht die Realität doch anders aus. Seit dem Börsen- und Bankencrash 2008 sind die drängenden Probleme nicht gelöst – im Gegenteil, die Krise frisst sich immer tiefer und auch wir in Deutschland werden die Zeche, welche uns die unfähige etablierten Politiker eingebrockt haben, bezahlen müssen. Darunter werden unsere Kinder und Enkel leiden, wenn es uns nicht gelingt, das Rad in die richtige Richtung zu drehen. Dazu bieten wir Lösungen und Konzepte, um eine soziale, humane Gesellschaft, wo Bürger, Unternehmen und Staat profitieren. Ein klassisches Win – Win – System.

 

Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie weiter, oder sprechen und diskutieren Sie mit uns.

 

 

Kurzübersicht:

 

  • Vollständige Beseitigung von Arbeitslosigkeit und Niedriglöhnen mit dem Bandbreitenmodell (www.bandbreitenmodell.de)
  • Bruttogehalt als Nettogehalt - keinerlei Abgaben auf Arbeit
  • Sehr hohe Mindestgehälter
  • Immunität der Arbeitsplätze gegen Globalisierung, Automation und Rationalisierungen
  • Immer kürzere Arbeitszeiten bei vollem Lohnausgleich
  • Sorglose, entspannte Zukunft auch für unsere Kinder und Enkel
  • Kaufkraftboom schafft Umsatzboom

 

Im Arbeitsmarkt sieht die Bürger-Lobby das wichtigste Thema für die Bürger. Einkommen, Lebensglück, Familiengründungen und Geburtenrate, Rentenhöhe, Sinnstiftung, Chancen zu Selbstverwirklichung - kein anderes Thema hat so großen Einfluß auf die Lebensqualität. Die Bürger-Lobby ist die einzige politische Vereinigung, die Arbeitslosigkeit und Niedriglöhne beseitigen kann.

 

 

 

1.1.: Die Schere zwischen Arm und Reich


Die unteren 80% der Deutschen stellten fest, daß der so genannte "Aufschwung" völlig an ihnen vorbei lief. Das Statistische Bundesamt meldete in seiner Mitteilung Nr. 305/2008:

  • Die Hälfte aller Steuerpflichtigen verfügt über Einkünfte von monatlich weniger als 1.251 € netto.
  • 10,1 Millionen oder 28,8% aller Steuerpflichtigen hatten im Jahr 2004 Gesamteinkünfte von weniger als 663 € netto.

 

Weitere Fakten:

  • Gesetzlich versicherte Rentner erhielten lt. offiziellem Rentenbericht des Deutschem Bundestags durchschnittlich 971 € Rente.
  • 7 Mio. Menschen leben von Hartz IV.
  • Jedes 3. Kind lebt unter oder knapp über der Armutsgrenze.
  • 7,3 Millionen Menschen sind überschuldet.
  • Die reichsten 10% der Bevölkerung besitzen rd. 65% des gesamten Vermögens.
  • Die unteren 50% der Bevölkerung besitzen kein nennenswertes Vermögen.
  • Der Anteil der Gehälter am Bevölkerungs-Gesamteinkommen sinkt immer weiter.
  • Der Anteil der Unternehmergewinne und Zinseinkünfte (der Oberschicht) am Bevölkerungs-Gesamteinkommen steigt immer weiter.

 

Und Jahr für Jahr sinkt die Kaufkraft der unteren 50%, weil die tatsächlichen Preissteigerungen über den tatsächlichen Einkommenssteigerungen liegen. Was für die einzelnen Bürger inakzeptabel ist, zerstört zudem die Grundlagen unserer Gesellschaft: Je weiter die Schere zwischen Arm und Reich auseinander reißt, desto weniger akzeptieren die Menschen das Wirtschaftssystem, den Staat und sogar die Demokratie.

Systembedingt wird die Schere immer größer. Es ist daher kein Luxus, sondern eine für unsere Gesellschaft existentielle Aufgabe, die Schere zwischen Arm und Reich auf ein Maß zu schließen, das alle akzeptieren.

Die Bürger-Lobby sieht keinen Sinn darin, die Schere durch sozialistische Umverteilung zu schließen, und auch der Weg des ungezügelten Kapitalismus (auch unter dem Etikett "soziale" Marktwirtschaft) hat sich als Irrweg erwiesen. Die DDP geht daher einen dritten Weg, den man als "gezähmte Marktwirtschaft" bezeichnen könnte.

 

 

Folgendes beinhaltet der Punkt „Wirtschaftssystem“:

 

     a)  Steuergerechtigkeit

     b)  Arbeitsplätze

     c)  Finanzierung

     d)  Globalisierung

 

 

Die Steuer-Revolution:

 

  • DIE UMSATZ-PROVISION

Die Öffentlichen Haushalte (und mehr) werden ausschließlich durch Provisionen auf Umsätze finanziert, die die Unternehmen im deutschen Binnenmarkt erzielen. Dies ist der größte Bürokratieabbau aller Zeiten.

 

  • DIE UNTERBESCHÄFTIGUNGS - STEUER

als Grundlage um menschenwürdige, gut bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen, indem es Arbeitsplätze mit den Umsätze der Unternehmen verknüpft.

 

Die Umsetzung dieser beiden Gesetze dauert 3 Monate

 

..... Lesen Sie mehr unter "Steuergerechtigkeit"